Manuelle Lymphdrainage

 Wirkungen der Lymphdrainage:

  • Umfangreduzierung bei Ödemen
  • Vermehrte Aufnahme und Transport von Gewebe-
    flüssigkeit
  • Endstauung
  • Entzündungsreaktionen werden reguliert
  • Schmerzreduktion
  • Stoffwechselverbesserung
  • Verbesserte Wundheilung
  • Bildung neuer Lymphgefäße
  • Mobilisierung von Narbengewebe und sonstigen
    Verklebungen im Gewebe

Lymphdrainage ist vielseitig einsetzbar.

Sekundäre Lymphödeme treten zum Beispiel auf,

  • nach Verletzungen jeglicher Art
  • nach Operationen des Bewegungsapparates
  • nach Entfernung von Tumoren
  • immer wenn es zu einer Gewebeschädigung kommt.

Da die Lymphdrainage eine sanfte Therapie ist, die den
Körper in seiner Wundheilung unterstützt, ist Sie auch direkt
nach Verletzungen und Operationen möglich.

Lipödem oder Fettödem tritt immer symetrisch an unterer
und / oder oberer Extremität auf, wobei Hände und Füße
unbeteiligt bleiben, damit ist das Stemmerzeichen negativ
(wenn ein reines Lipödem vorliegt). Das betroffene Gewebe
ist deutlich druckempfindlicher und neigt zu Hämatomen.

So wirkt die Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage wirkt direkt auf das Lymph-
gefässsystemen und verstärkt dessen Aufnahme und
Transportkapazität.

Eiweißmoleküle und die daran gebundene Flüssigkeit werden
aufgenommen und abtransprotiert, dadurch reduziert sich
das Ödem und die Gewebespannung, was sich positiv auf die
Beweglichkeit vor allem in Gelenkbereichen auswirkt.

Durch die kürzere Transportstrecke wird der Gewebestoff-
wechsel verbessert, was bei Wunden zu einer schnelleren
Heilung beiträgt.

Zusätzlich werden Entzündungs- und Schmerzstoffe
abtransportiert, was ein Überschießen der Entzündungs-
reaktion verhindern kann, die Heilung zusätzlich unterstützt
und Schmerzen lindert.