Manuelle Therapie

Mit Hilfe der Gelenk- und Weichteilmobilisationen werden
schmerzhafte und schmerzfreie Bewegungsstörungen des
Gelenk-Muskel-Nerv-Komplex behandelt.

Das Auffinden und Behandeln von Funktionsstörungen am
Bewegungsapparat mit dem Ziel des Erhaltens oder
Wiederherstellens der normalen Funktion im Gelenk und
allen funktionell und strukturell damit verbundenen
Geweben.

Manuelle Therapie kommt zum Einsatz bei:

  • Arthrose
  • Gelenkbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfällen
  • Wundheilungsstörungen
  • Störungen des Vegetativen Nervensystems
  • Stoffwechselstörungen
  • Nach Unfällen und Operationen
  • Fehlhaltungen
  • Fehlstelungen
  • Degeneration
  • Gelenkblockaden
  • Bewegungseinschränkungen
  • Schmerzreduktion

Die Manuelle Therapie wirkt auf vielen verschiedenen
Ebenen:

  • Lokale Ebene: Die lokal betroffene Struktur
  • Segmentale Ebene: Das nervale motorische und
    und sensible Versorgungsgebiet
  • Zentrale Ebene: Das allem übergeordnete Großhirn

 Berücksichtigt werden auch:

  • Hormonelle Ebene
  • Energetische Ebene
  • Viszerale (Organbezogene) Ebene

Dadurch ist sie sehr vielseitig einsetzbar.

  • Behandlung von lokalen betroffenen Strukturen
  • Reperaturmechanismen,  die Wundheilung wird
    gefördert und unterstützt
  • Sie nimmt Einfluss auf Körperflüssigkeiten wie z.B.
    Lymphe, Gelenkflüssigkeit (Synovia) und Liquor
  • Der Stoffwechsel wird reguliert
  • Das gesamte motorische System kann behandelt
    werden
  • Körperwahrnehmung, sprich die Sensorik wird
    verbessert
  • Behandlung des neuromuskulären Systems
  • Muskelspannung wird reguliert